Eve_Marie_von_Alvensleben

Vita

1949 geb. in Haar bei München
1956 – 1967 Grundschule / Gymnasium
1967 – 1969 Berufsausbildung LTA
1969 Übersiedlung in die Schweiz/Basel
1969 – 1971 Labortätigkeit in der Lebensmittelindustrie /Basel
1972 – 1973 Institut für Mikrobiologie/Basel
1973 – 1984 Laborleitung im „Schweizerischen Paraplegiker-Zentrum“ in Basel
1971 – 1983 längere zwischenzeitliche Aufenthalte und Reisen in und nach Namibia/Südafrika
1984 – 2014 Hautklinik Hildesheim, Mykologie
2014 offiziell im gesetzlichen Ruhestand
Auf dem Gebiet der Malerei und Bildhauerei bin ich eine absolute Autodidaktin. Mein großer Wunsch einmal an einer Hochschule Kunst studieren zu können hat sich leider aus unterschiedlichen Gründen nicht erfüllt. Umso glücklicher war ich -schon fast am Ende meines Berufslebens -im Atelier KREHLA auf gleichgesinnte Menschen mit ähnlichem Schaffensdrang zu treffen
Ich male vorwiegend aus dem „Bauch heraus“. Die Malerei ist für mich eine kreative Möglichkeit in meinem bisherigen Leben Erlebtes und Wahrgenommenes in Farbe und Form darzustellen. Das Malen und Bildhauern in der Gemeinschaft ist ein zusätzlicher Antrieb.

 

Gemäldegalerie

   

 

 

Skulpturen

“ Bacchus „, Thüster Kalkstein, ca. 50 x 50 x 50 cm (Eingangsbereich zur ehemaligen Obstweinschänke KREHLA, heute Kunstwerkstatt)

 

„Ohne Titel“ Schwarzer Serpentin (Springstone) aus Simbabwe, ca. 30 x 15 x 20 cm, 2017 ( im Privatbesitz, Hamburg )

In einem Baseler Garten

“ Ruhende „ , Thüster Kalkstein ( im Privatbesitz, Basel)
“ Walters Stein „ , Thüster Kalkstein (im Privatbesitz, Basel)

 

“ Ohne Titel „ , Thüster Kalkstein, ca. 35 x 25 x 25 cm

Bildhauerworkshop am Balaton (Ungarn) mit Moritz Bormann, 2013

 

„Klopfer“ – workshop am Hildesheimer Aussichtsturm Waldgaststätte
los geht`s
Präzision
…klopf Dir bitte nicht auf die Finger…
… klopf bitte keine Sprüche…
im “ work flow “ ( selbstvergessen),  Workshop September 2018

 

wie in Trance..
…klopfen, raspeln, feilen, schleifen…

 

 

…etwas Rundes muss in das Eckige…

 

Froschkönig „, schwarzer Serpentin aus Simbabwe, ca. 50 x 20 x 15 cm, 2018
…nicht nur eine Kugel war im Brunnen…

 

 

Einige Teilnehmer und Arbeiten des 3. Workshops mit Tago Tasvitya, September 2018
Currywurst mit „Fritten Schranke “ (rot-weiß), Tagos Leibspeise! (wär doch auch mal ein Motiv für eine Skulptur ;-))

 

Im KREHLA – AtelierAtrium

Nachwuchskünstler

 

learning by doing
im KREHLA-Atrium

 

 

Omaaa, beidhändig klopfen schafft mehr weg..

 

…was`n das nun wieder?

 

Tage der Offenen Ateliers 2018

Nymphe im Krehla -Garten

Enjoy this blog? Please spread the word :)